Home  Druckversion  Sitemap 

Behandlung des dyshidrosiformen Ekzems

Mit Kontrolle der Therapie durch Raster-Elektonenmikroskopische Aufnahmen

J. Schindera, P. Foss.

 

Zusammenfassung:

Bei einem dyshidrosiformen Ekzem, das sich im Anfangsstadium der Erkrankung befand, erfolgte die ausschließliche Therapie mit gebstoffhaltigen Präparaten. Es zeigte sich, dass durch diese Behandlung die Erscheinungen nach 12 Tagen abgeheilt waren. Gerbstoffe- in niedrigen Konzentrationen-wirken selektiv auf die gereizten Haut eine adstringierende Wirkung, ohne die durch ihre Hornschicht (Strafum corneum) geschützte Haut erkennbar zu beeinflussen oder gar zu "gerben". Durch Rasterelektronenmikroskopie-Aufnahmen wurde diese Therapieergebnis eindrucksvoll dokumentiert.

In der jüngsten Vergangenheit wurde in der Literatur (1,2,3) darüber berichtet, dass beim dyshidrosiformen Ekzem eine austrocknende Behandlung mit gerbstoff-haltigenPräparaten die Therapiebemühungen unterstützen kann.

Bei dem von uns beschriebenen Fall sollte festgestellt werden, ob eine alleinige Therapie mit gerbstoff-haltigen Präparaten im Anfangsstadium einer derartigen Erkrankung die Erscheinungen zum Abklingen bingt. Mittels der Rasterelektronenmikroskopie wurde überprüft, ob durch solche Kontrollaufnahmen im Mikrobereichein Therapieerfolg sichtbar gemacht werden kann.

Ein 20-jähriger Mann, der vor ca. 12. Tagen mit einer Dyshidrosis erkrankte, zeigte Hauterscheinungen wie Rötungen und Bläschen an beiden Handinnenflächen und am linken DAumen.

Der Herd am linken Daumen war ca. 0,5x1,5cm groß, mit frisch Effloreszenzen. Es zeigten sich keine geöffneten Bläschen und auch noch keine Krustenbildung.

Die Behandlung bestand in einer 2mal täglichen Anwendung mit einer gebstoff-haltigen Öl-in-Wasser-Emulsion sowie in einer 1mal täglichen Anwendungen eines gerbstoff-haltigen Teilbades.

Nach 6 Tagen war die Bläschenbildung zurückgegangen, nach weiteren 6 Tagen Behandlung waren keine Bläschen mehr zu erkennen, die Haut war glatt.

 

Abb. 1: Abformung und Rasterelektronenmikroskopie-Aufnahme zu Beginn der Therapie.               Befund: Dyshidrosis auf dem Daumenballen. Die größeren Effloreszenzen, 1-2 mm groß, sind dyshidrotische Bläschen (16-fache Vergrößerung, 45°gekippt).Abformung nach Pierre Foss.

 

Abb 2:Abformung und Rasterelektronenmikroskopie-Aufnahme bei Beendigung der Therapie. Die Aufnahme im gleichen Bereich wie zu Beginn der Therapie zeigt, dass die großen Bläschen und die kleinen kugelförmigen Erhebungen verschwunden sind (16-fache Vergrößerung, 45° gekippt). Abformung nach Pierre Foss.

Literatur

 1.J. Andt, R. Büscher, R. Herger: Kombinierte Gerbstoff-Kortikoid-Anwendungen bei intertriginösen und dyshidrosiformen Dermatosen, Dt. Derm. 35, 2 161 (1987)
2. G. Bäurle: Bläschen an Händen und Füßen - Was tun? Inform. Arzt 2: 8-15(1985)
3. K.R. Lindscheid, M. Zabei: Zur Behandlung mit Gerbstoff-Präparaten bei dyshidrosiformen Hand- und Fußekzemen, Dt. Derm. 35, 1226(1987)
CMS von artmedic webdesign